Bodybuilding und Fitness
Bodybuilding und Fitness

Fitness-Lexikon von A bis Z

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |

A
Abfälschen
Eine technisch unsauber ausgeführte Übung. Ziel des Abfälschens ist es, noch einige zusätzliche Wiederholungen zu schaffen, als es mit einer sauberen Ausfhrung möglich wäre, um den Wachstumsreiz des Muskels stärker anzuregen.
nach oben
Adipositas
Fettleibigkeit oder auch Fettsucht genannt. Starkes Übergewicht, welches durch eine über das normale Maß hinausgehende Vermehrung des Körperfettes mit krankhaften Auswirkungen gekennzeichnet ist.
nach oben
Aerob / Anaerob (Training)
Im Bereich des Ausdauertrainings wird zwischen dem aeroben und dem anaeroben Bereich unterschieden. Dieser Bereich wird durch die Intensität der Belastung festgelegt und über die Herzfrequenz gemessen. Der aerobe Bereich liegt bei 70 - 80% der maximalen Herzfrequenz. Dieser Bereich ist ideal für das aerobe Training (Ausdauertraining) geeignet. Der anaerobe Bereich liegt bei ca. 80 - 90% der max. Herzfrequenz. Im anaeroben Bereich kann kurzfristig trainiert werden um eine hohe Leistungssteigerung zu erreichen. Bei länger anhaltender Belastung im anaeroben Bereich ermüdet und übersäuert der Muskel sehr schnell.
nach oben
Agonist / Antagonist
Der Muskel welcher die Bewegung aktiv bestimmt, wird als Agonist bezeichnet. Der Antagonist ist der "Gegenspieler". Er ermöglicht es, dass der Agonist wieder in seine Ursprungslage zurückkehren kann. Beispiel Armbeugen: Hier wird der Bizeps zum Agonist - er bestimmt die Richtung. Der Trizeps ist in diesem Fall der Antagonist, denn er bewirkt, dass sich der Bizeps wieder dehnen kann.
nach oben
Aminosäuren
Aminosäuren bezeichnen die kleinsten Bausteine der Proteine (siehe Protein). Es gibt Aminosäuren welche der Körper selbst herstellen kann. Die meisten Aminosäuren müssen allerdings über die Nahrung zugeführt werden.
nach oben
B
BBP
Gezieltes Training für Bauch, Beine und Po.
nach oben
Bizeps
Zweiköpfiger Armbeuger-Muskel (Musculus biceps brachii). Skelettmuskel des Oberarmes. Der Name stammt von seinen beiden Muskelköpfen (Caput longum - langer Kopf und Caput breve - kurzer Kopf). Der Muskel reicht vom Schulterblatt bis unterhalb der Ellenbeuge.
nach oben
BMI
Der Body-Mass-Index (BMI) ist eine Maßzahl für die Bewertung des Körpergewichts eines Menschen. Der BMI gibt lediglich einen groben Richtwert an und ist umstritten, da er die Statur eines Menschen und die individuell verschiedene Zusammensetzung des Körpergewichts aus Fett- und Muskelgewebe nicht berücksichtigt.
nach oben
C
Creatin (Kreatin)
Creatin ist eine körpereigene Substanz und spielt eine entscheidende Rolle bei der Energieversorgung des Körpers. Vor allem bei der Muskelkontraktion wird Kreatin in Form von Kreatinphosphat benötigt. Bei Männern enthalten die Muskeln im Ruhezustand ungefähr vier Gramm Kreatin pro Kilogramm Muskelmasse. Diese Vorräte können durch kurzzeitige zusätzliche Kreatineinnahme erhöht werden. In der Nahrung kommt Creatin hauptsächlich in Fisch und Fleisch vor. Als Nebenwirkung bei erhöhter Creatinzufuhr tritt meistens eine Gewichtszunahme ein, da Creatin Wasser in den Muskelzellen einlagert. Kraftsportler berichten von einem Kraftzuwachs durch die zusätzliche Einnahme von Creatin. Ein überladen des Körpers durch hohe Mengen an Creatin ist nicht möglich, da der Überschuss an Creatin über die Nieren ungenutzt ausgeschieden wird.
nach oben
D
Diät
Diät bezeichnet eine spezielle Form der Ernährung, die in der Regel nach einem bestimmten Plan und über einen bestimmten Zeitraum eingehalten wird. Diäten werden häufig aus gesundheitlichen oder ästhetischen Gründen eingesetzt. Beim Sport dient eine spezielle Diät als ergänzende Maßnahme um den sportlichen Erfolg zu unterstützen.
nach oben
E
Eiweiß
siehe Protein
nach oben
Essentiell
Der Begriff essentiell in der Ernährung bedeutet, dass es sich um lebensnotwendige Substanzen handelt, die der Körper nicht selbst produzieren kann - ohne die er aber auch nicht funktionieren würde. Essentielle Substanzen müssen daher über die tägliche Nahrung zugeführt werden.
nach oben
F
Fettstoffwechsel
Verwertung der Nahrungsfette im Verdauungstrakt des Körpers. Dazu zählen die Verdauung (Aufspaltung der Fette), Transport ins Blut und der Ab- und Umbau (Verstoffwechselung) des Fettes für die Energiegewinnung.
nach oben
G
Grundumsatz
Der Grundumsatz bezeichnet eine Energiemenge, die der Körper pro Tag bei völliger Ruhe zur Aufrechterhaltung seiner Körperfunktionen benötigt. Der Grundumsatz des Körpers wird zur Berechnung des täglichen Kalorienbedarfs benötigt.
nach oben
H
Hormone
Körpereigene lebenswichtige Botenstoffe, die zusammen mit dem Nervensystem Vorgänge im Körper wie z.B. Stoffwechsel, Wachstum usw. steuern und regulieren. Es gibt eine Menge verschiedener Hormone (z.B. Testosteron, Adrenalin)
nach oben
I
Isolationsübung
Eine Übung welche nur eine einzelne Körperpartie beansprucht. Z.B.: Beinstrecken trainiert ausschließlich den Quadrizeps.
nach oben
Isometrische Übung
Gelenkschonende Muskelübung. Gegendruck wird z.B. erzeugt indem man je nach Übungsart gegen eine Wand, den Boden oder die Hände aneinander drückt.
nach oben
J
Jo-Jo-Effekt
Unerwünschter Effekt bei einer Vielzahl verschiedener Diäten. Das während der Diätphase verlorene Gewicht wird in kurzer Zeit wieder zugenommen und meistens sogar noch ein paar Kilo mehr. Die Ursache liegt meistens an einer zu einseitigen Ernährung, oder einer zu stark reduzierten Nährstoffaufnahme während der Diätphase.
nach oben
K
Kalorien
Maßeinheit zur Messung von Energie. Eine Kalorie entspricht der Menge an Wärme, die zur Erhöhung der Temperatur eines Kilogramms Wasser um 1 Grad Celsius benötigt wird.
nach oben
L
Leistungsumsatz (auch Arbeitsumsatz genannt)
Der Leistungsumsatz bezeichnet eine Energiemenge, die der Körper pro Tag für alle Arbeiten (gehen, sitzen, Sport, Arbeit usw.) benötigt. Für die Berechnung des täglichen Gesamtkalorienbedarfs des Körpers wird der Leistungsumsatz zum Grundumsatz hinzugerechnet.
nach oben
M
Milchsäure (auch Laktat genannt)
Milchsäure entsteht bei schwerer (anaerober) Tätigkeit und ist für den sogenannten "Muskelkater" verantwortlich. Michsäure ist ein Abfallprodukt des Stoffwechsels im Körper. Sie wird dann durch Sauerstoffzufuhr langsam wieder abgebaut.
nach oben
N
Nahrungsergänzung
Nahrungsergänzungsmittel können einen zusätzlichen Flüssigkeits- oder Energiebedarf decken. Bei erhöhter körperlicher Belastung oder durch Krankheit kann dieser erhöhte Energiebedarf gegeben sein.
nach oben
O
Osteoporose
Eine Erkrankung des Skelettsystems welche zum Verlust oder zur Verminderung von Knochensubstanz führt. Die Folge dieser Erkrankung ist eine erhöhte Anfälligkeit für Knochenbrüche.
nach oben
P
Protein
Protein (Eiweiß) ist die Verbindung vieler Aminosäuren. Protein erfüllt viele wichtige Aufgaben im Körper. Insbesondere für den Aufbau und Erhalt der Körperzellen sind Proteine lebensnotwendig.
nach oben
Pyramidentraining
Spezielle Trainingsform welche aus einer Reihe von Sätzen einer beliebigen Übung besteht, die mit unterschiedlichen Gewichten und Wiederholungszahlen ausgeführt werden. Z.B.:
1. Satz | 1 Wiederholung mit 95% des Maximalgewichtes,
2. Satz | 2 Wiederholungen mit 90% des Maximalgewichtes,
3. Satz | 3 Wiederholungen mit 85% des Maximalgewichtes usw.
nach oben
Q
Qigong (Chigong)
Eine chinesische Meditations-, Konzentrations- und Bewegungsform zur Kultivierung von Körper und Geist.
nach oben
R
Regeneration (Erholung)
bezeichnet die Wiederherstellung der normalen Leistungsfähigkeit des Körpers oder einzelner Teilbereiche des Körpers nach Erschöpfung oder Schädigung.
nach oben
Rezeptoren
Leiten Informationen aus Sehnen, Muskeln und Gelenken an das Gehirn weiter.
nach oben
S
Satz
Mehrere Wiederholungen am Stück bilden einen Satz. Beispiel: Führt man 15 Kniebeugen an einem Stück aus und macht danach eine Pause, dann bilden diese 15 Wiederholungen einen Satz.
nach oben
Supersatz
Kombiniertes Training von 2 Muskelgruppen.
Beispiel: Ein Satz für Muskelgruppe 1 (z.B. Beine) wird bis zum Versagen trainiert. Ohne Pause folgt direkt im Anschluss ein Satz für Muskelgruppe 2 (z.B. Brust).
nach oben
T
Trizeps
Dreiköpfiger Oberarmmuskel (Musculus triceps brachii) an der Rückseite des Oberarms. Der Trizeps hat seinen Namen von den 3 Muskelköpfen (Caput longum - langer Kopf, Caput mediale und Caput laterale). Der Muskel reicht vom Schulterblatt bis zur Elle am Unterarm.
nach oben
U
Übersäuerung
Bei schwerer (anaerober) Tätigkeit entsteht im Körper Milchsäure in Folge des Stoffwechsels. Milchsäure wird im Muskel zu Wasser und Kohlendioxid abgebaut. Wenn die Belastung des Muskels so hoch ist, dass die Ansammlung der Milchsäure schneller erfolgt als der Abbau, dann kommt der Muskel in den Zustand der Übersäuerung. Der Grad der Übersäuerung kann gemessen werden um die Leistungsfähigkeit eines Sportlers zu beurteilen.
nach oben
Übertraining
Übertraining ist eine Überlastung des Körpers die durch andauernde zu hohe Belastung hervorgerufen wird. Zu geringe Ruhephasen, zu intensives Training, Schlafmangel oder falsche Ernährung können beispielsweise für eine solche Überbelastung verantwortlich sein. Übertraining macht sich häufig durch Gewichtsabnahme, innere Unruhe und Appetitlosigkeit bemerkbar. Durch vermehrten Schlaf, längere Erhohlungsphasen und eine Abwechslung im Alltag und im Training lassen sich die Erscheinungen des Übertrainings gut beheben.
nach oben
V
Vitamine
Organische Verbindungen die der Körper nicht als Energieträger, sondern für andere lebenswichtige Funktionen benötigt. Die meisten Vitamine können vom Körper nicht selbst hergestellt werden und müssen deshalb mit der Nahrung aufgenommen werden.
nach oben
W
Walking
Bezeichnet eine schonende Ausdauersportart. Der Hauptunterschied zum Jogging besteht darin, dass beim Walking niemals beide Füße gleichzeitig vom Boden abheben und der einzelne Fuß immer vollständig aufgesetzt wird.
nach oben
Warm Up
Kurzes Training mit dem Ziel Muskeln und Sehnen aufzuwärmen und den Kreislauf etwas in Schwung zu bringen. Beim Warm Up sollten allerdings noch keine Ermüdungserscheinungen der Muskeln auftreten.
nach oben
Wellness
Mit Wellness wird der Trend zum Körpergefühl, Fitness und Wohlbefinden umschrieben.
nach oben
X
Y
Yoga
Altes indisches Übungssystem zur Erlangung von Harmonie und zur Erweiterung des Bewusstseins. Die bekannteste Yoga-Art ist das sogenannte Hatha Yoga.
nach oben
Z
Zirkeltraining
Beim Zirkeltraining werden Übungen an verschiedenen Stationen durchgeführt. An jeder Station ist eine spezifische Übung zu absolvieren. Zirkeltraining schult je nach Ausführungsart schwerpunktmäßig die Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit oder Schnelligkeit.
nach oben