Bodybuilding und Fitness
Bodybuilding und Fitness

Körpertypen

Grundsätzlich werden 3 verschiedene Körpertypen unterschieden:

Wobei zu beachten ist, dass niemand zu 100 % einem Typen zugeordnet werden kann. Jeder Mensch ist eine Mischung aller drei Körpertypen mit einer stärkeren Ausprägung in eine der drei Richtungen.

Merkmale der Körpertypen

Mit Hilfe dieser Charakterzüge können Sie erkennen, welchem Körpertyp Sie überwiegend angehören:

Ektomorph

Mesomorph

Endomorph

Auswirkungen der verschiedenen Körpertypen auf Training und Ernährung

Ektomorph

Für einen Sportler mit stark ektomorphen Eigenschaften ist das größte Problem die Zunahme von Muskelmasse. Außerdem verfügt er zu Anfang nicht über die Kraft und Ausdauer für lange und schwere Trainingseinheiten. Das Muskelwachstum geht nur langsam voran.

Als Trainingsprogramm sollte viel Krafttraining erfolgen. Dabei sollten zwischen den Trainingseinheiten längere Ruhepausen eingehalten werden damit sich der Körper ausreichend erholen – und damit wachsen kann. Der ektomorphe Körpertyp ist gut für aerobe Aktivitäten geeignet. Allerdings behindert das den Muskelaufbau zusätzlich und ist daher nur bedingt zu empfehlen.

Bei der Ernährung ist es wichtig auf erhöhte Kalorienzufuhr zu achten. Nahrungsergänzungsmittel wie Proteingetränke sind ebenfalls sehr zu empfehlen.

Mesomorph

Ein Sportler mit ausgeprägten mesomorpen Eigenschaften hat es leicht schnell Muskelmasse aufzubauen. Allerdings läuft er Gefahr seinen Körper durch zu einseitiges Training ungleichmäßig zu entwickeln.

Beim Training sollte der mesomorphe Typ auf ein abwechslungsreiches Training mit häufig wechselnden Übungen achten und seine Proportionen und Körpersymmetrie im Auge behalten.

Bei der Ernährung reicht es, einen ausgewogenen Speiseplan einzuhalten.

Endomorph

Der endomorphe Sportler baut gut und gleichmäßig Muskelmasse auf – muss seinen Trainingsplan aber vermehrt auf den Fettabbau einrichten.

Cardiotraining sollte fester Bestandteil des Trainingsplans sein. Beim Krafttraining sollten längere Trainingseinheiten mit längeren Pausen eingehalten werden.

Um der starken Neigung zur Fettspeicherung entgegenzuwirken, ist eine dauerhafte Diät zu beachten. Kohlenhydratarme Ernährung ist zu empfehlen.